Hochkomplexe Holzverbindungen der Steinzeit


Während man noch davon ausgeht, dass die Pfahlbauten der Steinzeit (die im Grunde genommen architektonisch identisch mit mittelalterlichen Fachwerkhäusern bzw. jüngsten friesischen Moorkaten sind) im Gebälk mit Seilen verbunden wurden, fand man jüngst dieses 5000 Jahre alte Holzrad, dessen Ahornholz quer zur Holzmaserung mit Gratleisten stabilisiert wurde. Diese Holzverbindung gilt unter Tischlern als hochkomplex (da sie das Holz von innen heraus konisch aushüllt) und ist nur mit feinem Werkzeug, sowie mit größter handwerklicher Erfahrung zu bewerkstelligen. Wenn derartige Handwerkskunst vor 5000 Jahren möglich war, dann sollte doch ein einfacher Zapfen für Fachwerkgebälk eine Leichtigkeit gewesen sein - sowohl handwerklich, als auch geistig. TvL

Original-Bildquelle: bawue.museum-digital.de,  © Archäologisches Landesmuseum Baden Württemberg & Yvonne Mühleis

Kommentare